Prolog

Während Sie diese Seite lesen,

arbeitet Ihr Geld.

Nur leider nicht für Sie.

Unermüdlich dient es dazu, Wert­stel­lun­gen zu quan­tifi­zieren, Waren und Dienst­lei­stungen eine handelbare Einheit zu verleihen, die dessen Wert entspricht. Mit ihm (und es selbst) wird gehandelt, ge"traded " eben. Ob Sie nun darauf Ein­fluss nehmen, am er­­wirt­schaf­teten Pro­fit parti­zipie­ren und Geld­ströme (in Ihre Hände) umleiten können, hängt von nur zwei Partnern ab:

Beginnen wir mit dem Wichtigsten:

"You have to start
with the man in the mirror",

wie die Amerikaner sagen. Ihnen selbst also. Stehen Sie sich und Ihrem Profit nicht im Weg, sondern tun Sie das, was Sie am Besten können: Ent­scheiden und Delegieren. Entscheiden Sie sich, die Chancen, die ein modernes Welt­han­dels­system bietet, für sich profitabel zu nutzen.

Allein ist man in schlechter Gesellschaft:

"It takes two to Tango"

Nun fehlt Ihnen nur noch der zweite Partner: Wir. Dele­gieren Sie die Auf­gaben an Profis, die der Aufgabe auch gewach­sen sind und die auf Ihrer Seite stehen.

Eine einzige gute Idee ist bekannt­lich mehr wert als ein ganzes Leben harter Arbeit hinter einem Schreib­tisch.

Die beste Idee, die Sie heute hatten, war, unsere Website zu besuchen. Denn:

Wenn Sie diese Seite gelesen haben,

hat ein Euro an den Finanz­märkten bereits mehr als 1.8 Millionen mal den Besitzer gewech­selt.

Wenn Sie schnell lesen.

Definieren Sie also Ihre Ziele, wenn nötig, neu. Falls erforderlich, mit unserer Unterstützung oder gleich in Form eines

Verwaltungsauftrages.

Wir bieten Ihnen derzeit hauptsächlich

drei Alternativen,

.

die wir Ihnen gerne etwas aus­führ­li­cher be­schreiben:

→ [Portfolio > Account-Typen]

 

Epilog

 

"Finanzgeschäfte kann man überall machen, dazu genügt notfalls eine Telefonzelle auf den Bahamas."

Alfred Herrhausen (1930-1989)


Wie recht er hatte.


Telefonzelle auf den Bahamas - genuegt fuer Finanzgeschaefte

Heute reicht dazu ein Smartphone.

Update

"Wer nicht mit der Zeit geht,
geht mit der Zeit."

Die letzten größeren Änderung unseres Web-Layouts haben wir zur Jahr­tau­send­wende vor­ge­nommen. Zeit also, es "auf­zu­fri­schen".

Selbst­ver­ständ­lich ohne die der­zeit übli­chen un­an­ge­brach­ten, oft ver­wir­ren­den und meist stö­ren­den opti­schen smiles Effekte der Be­die­nung, je­doch mit mehr  "Smart­phone-Ver­träg­lich­keit" als bisher.


'social buttons'

asocial-icons
dienen vor allem dazu, Ihr (und unser) Verhalten im Markt auszuspähen.

Deshalb verzichten wir darauf.

 

Suchen Sie etwas Bestimmtes?

Aktien im Rallye Modus

Aktien im Rallye Modus

Eine Straße namens „Wall“: Täglich wechseln hier Aktien im Wert von durchschnittlich 170 Milliarden den Besitzer. Gesamtwert der gelisteten Unternehmen: Über 22 Billionen US$.

Wie lange halten die Blasen noch?

Darauf läßt sich keine seriöse Ant­wort geben. Verharm­losend könnte man sagen: "Bis der erste im Börsen­saal 'Feuer' ruft". Das war viel­leicht vor 100 Jahren so; heute sind die Zusam­menhänge wesent­lich kom­pli­zierter, kom­ple­xer und auch kon­trol­lier­ter.

Die besondere Situation 2017 (Wahlen in Europa) sieht nach einer Ver­länge­rung der ur­sprüng­lich ge­plan­ten 12 um weitere 6 Monate bis September Gelder des IMF vor, mit denen Mario Draghi erlaubt wird, Bonds und nach einem geheimem Schlüs­sel sogar Aktien im Markt zu kaufen.

Diese Karenzzeit gilt es jetzt zu nutzen. Im Oktober wird es sich entscheiden, ob 2017 mit ähnlichen Ergebnissen wie 2016 gerechnet werden kann.

dji16
Dow Jones Industrial Index

 

 

Heute gibt es Metho­den, über­mäßi­ger Spe­ku­la­tion ent­ge­gen zu wir­ken. So­ge­nann­te "curcuit breaker" (Wellen­brecher)* sor­gen dafür, daß, aus wel­chen Grün­den auch immer, unge­wöhn­lich hohe ent­ste­hende Handels­volu­mina ge­dämpft, bzw. eli­miniert werden.

 

 

 



Nach den über­arbei­teten Regeln, die von der SEC im Jahr 2012 genehmigt wur­den, grei­fen diese markt­übli­chen Wellen­brecher dann ein, wenn der S & P 500-Index 7 Pro­zent (Stufe 1), 13 Pro­zent (Stufe 2) und 20 Pro­zent (Stufe 3) ab dem Vor­tags­ende sinkt .

Ein Markt­rück­gang, der einen Wellen­brecher der Stufe 1 oder Stufe 2 vor 15:25 Uhr aus­löst, wird den Han­del für 15 Minuten stop­pen, wäh­rend ein ähn­licher Markt­rück­gang "at or after" (um oder nach) 15:25 Uhr den markt­weiten Han­del nicht stop­pen wird.